Desktop-Version
20-04-2017 - 11:10

Die Deutsche Lebensbrücke hilft Baby Fermosi


Kategorie: Gesundheit & Medizin
Pressemitteilung von: Deutsche Lebensbrücke e.V.
PR Agentur: maboss Pressearbeit & Eventmanagement

Die Deutsche Lebensbrücke hilft Baby Fermosi

Nur eine Herzklappen-OP in München kann das süße Mädchen retten!

Sie sind eine Vorzeigefamilie – eigentlich. Der Vater hat einen guten Job als Schreiner, die Mutter ist Sekretärin. Das Einkommen der beiden ist für europäische Verhältnisse mit rund 170 Euro natürlich mehr als gering. Aber in Äthiopien kam die Familie damit gut über die Runden. Doch dann wurde Fermosi geboren. Ein Baby zum Anbeißen mit riesengroßen Kulleraugen – und einem noch viel größeren Problem! Denn Fermosi hat einen angeborenen lebensbedrohlichen Herzfehler, durch den der kleine Körper nicht ausreichend mit sauerstoffreichem Blut versorgt wird. Eine Herzklappe ist nicht ausgebildet, es besteht keine Verbindung zwischen dem rechten Vorhof und der rechten Herzkammer. Tricuspid atresia mit ASD II lautet der Fachbegriff. Ohne eine Operation muss das Baby sterben – und die Spezialisten für diesen seltenen und schwierigen Eingriff sitzen in München.

Die Deutsche Lebensbrücke ist der Retter in der Not
In ihrer Not wandte sich Fermosis Tante an die Deutsche Lebensbrücke. “Die Dame lebt in München und weiß aus den Medien, dass wir Familien in scheinbar ausweglosen Situationen wie dieser helfen“, erklärt Petra Windisch de Lates, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lebensbrücke.

Fermosis Eltern haben fast ihre ganzen Ersparnisse für teure Untersuchungen in Äthiopien ausgegeben. Die Flugtickets hierher könnten sie sogar noch selbst zahlen. Aber die deutschen OP-Kosten von rund 35 Tausend Euro können sie nicht stemmen. Das übersteigt die finanziellen Möglichkeiten einer äthiopischen Durchschnittsfamilie. Deshalb bittet die Hilfsorganisation Deutsche Lebensbrücke die Leserinnen und Leser um Unterstützung. “Äthiopien zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Menschen, die bewusst in ihrer Heimalt bleiben, leben und arbeiten, haben allerdings keinerlei medizinische Versorgung. Die gibt es nur in sehr teuren Privatkliniken – und nur für die Superreichen”, sagt Petra Windisch de Lates. “Ohne diese Operation muss Fermosi sterben. Bitte – retten Sie mit Ihrer Spende das Leben der Kleinen! Für den größten Teil der Summe haben wir bereits Zusagen von Stiftungen wie Ein Herz für Kinder etc. Jetzt brauchen wir noch 15 Tausend Euro. Danke für Ihre Hilfe!"

Spendenkonto:
Deutsche Lebensbrücke e.V.
IBAN: DE63 7008 0000 3000 4000 00
BIC: DRESDEFF700
Stichwort: Fermosi

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Maria-Jolanda Boselli
Deutsche Lebensbrücke e.V.
Dachauer Str. 278
80992 München
01573/0087459
boselli@lebensbruecke.de

Die Deutsche Lebensbrücke mit Sitz in München engagiert sich seit über 25 Jahren für arme und kranke Kinder in Deutschland und Europa. Berührt von den katastrophalen sozialen Bedingungen in Osteuropa nach dem Mauerfall, gründete der heutige Aufsichtsratsvorsitzende Senator Dr. h.c. Reinhard Mayer, Diplomat a.D. bei den Vereinten Nationen, gemeinsam mit seinen engsten Freunden die Deutsche Lebensbrücke. Sein Appell: „Geben statt Reden! Denn auch bei uns brauchen immer mehr kranke Kinder und Familien in Ausnahmesituationen schnell und dringend Hilfe.“ Die gemeinnützige Deutsche Lebensbrücke finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden und ist eine der wichtigen privaten Hilfsorganisationen des Landes. Weitere Informationen unter www.lebensbruecke.de

⇑ nach oben