Desktop-Version
17-08-2017 - 11:01

Philosophischer Workshop und Podiumsdiskussion: „Politik trifft Philosophie: Migration und Grenzen"


Kategorie: Wissenschaft, Forschung, Bildung
Pressemitteilung von: Universität des Saarlandes
PR Agentur: Universität des Saarlandes
Einen öffentlichen Dialog über die moralischen Gebote im Kontext von Migration und Grenzen führen Wissenschaftler aus der Philosophie und ressortverantwortliche Politiker am Montag, 4. September 2017, von 16 bis 21 Uhr im Schlosskeller des Saarbrücker Schlosses in Saarbrücken. Zur kostenlosen Veranstaltung laden die Volkshochschule des Regionalverbandes Saarbrücken und das Philosophische Institut der Universität des Saarlandes ein. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie die Medien sind herzlich willkommen; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

---
Sind wir moralisch verpflichtet, Flüchtlingen zu helfen, und, wenn ja, wie sollte diese Hilfe aussehen? Sind offene Grenzen und sichere Reisewege für Schutzsuchende eine Lösung, oder sollten wir viel stärker die Fluchtursachen bekämpfen? Und: Wie lassen sich philosophisch fundierte Antworten und Forderungen an die Politik herantragen? – Die moralischen Gebote im Kontext von Migration und Grenzen und ihre politische Umsetzung sind Thema des öffentlichen Dialogs zwischen Philosophie und Politik im Saarbrücker Schlosskeller. Im Vorfeld der Bundestagswahl sollen dabei – unter Mitwirkung interessierter Bürgerinnen und Bürger – vernünftige Argumente zwischen Wissenschaft und Regierungen zu einem gesellschaftlich und humanitär hochbrisanten Thema ausgetauscht werden.

Auf einem philosophischen Workshop von 16 bis 18 Uhr erläutern Wissenschaftler aus der Migrationsethik in kurzen Vorträgen ihre Standpunkte zu Themen wie Hilfspflichten, offene Grenzen, sichere Reisewege, Fluchtursachenbekämpfung in Herkunftsländern und Menschenrechte. Mithilfe des Publikums sollen Positionen und Argumente erarbeitet werden, die im zweiten Teil der Veranstaltung mit Politikern diskutiert werden.

Pause von 18 bis 19.30 Uhr.

Bei der Podiumsdiskussion von 19.30 bis 21 Uhr erläutern Politiker aus verschiedenen Bundesländern ihre Vorstellungen einer künftigen Migrationspolitik in EU, Bund und Ländern, bevor die gemeinsam erarbeiteten Argumente und Forderungen an sie herangetragen werden. In den Austausch zwischen Philosophen und politisch Verantwortlichen wird das Publikum eingebunden.

Gäste aus der Philosophie:
Dr. Oliviero Angeli (TU Dresden), Susanne Mantel (Universität des Saarlandes) und Prof. Walter Pfannkuche (Universität Kassel).

Gäste aus der Politik:
Anne Spiegel, rheinland-pfälzische Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz (B90/G) [Zusage], Reiner Zimmer, Mitglied des Landtags des Saarlandes (SPD) [Zusage] und Stephan Kolling, Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (CDU) [angefragt].

Link zum Veranstaltungsflyer:

Kontakt:
Dr. Robert Reick
Philosophisches Institut der Universität des Saarlandes
E-Mail: robert.reick@uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681 302-2601) richten.

Quelle: idw

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Universität des Saarlandes / Gerhild Sieber

-

⇑ nach oben