Desktop-Version
12-08-2017 - 14:32

Scheidung – Wer bekommt die Hunde?


Kategorie: Politik, Recht & Gesellschaft
Pressemitteilung von: Cäsar-Preller
Das OLG Nürnberg hat in seinem Urteil vom 07.12.2016 (OLG Nürnberg 10 UF 1429/16) entschieden, dass Hunde, welche als gemeinsame Haustiere im Rahmen des Ehelebens angeschafft wurden, gemäß §1361a Abs.2 BGB, im Rahmen der Haushaltsverteilung nach Billigkeitsgesichtspunkten einem Ehegatten zuzuweisen sind. Hunde sind, auch wenn es sich bei ihnen um Lebewesen handelt, Haushaltsgegenstände im Sinne des §1361a BGB.
Nach der Entscheidung der Richterinnen und Richter des OLG Nürnberg sei in solchen Fällen zunächst das eventuell verschieden hohe Interesse der Parteien an dem Tier abzuwägen. Kommt dies zu keinem Ergebnis, so seien auch Gesichtspunkte des Tierschutzes mit einzubeziehen.
Tiere sind gemäß §90a BGB gerade keine Sachen, wodurch sich der Gesetzgeber nach der Ansicht der Richterinnen und Richter gerade zum ethisch fundierten Tierschutz bekannt habe.
Im vorliegenden Fall ging es um die Verteilung mehrerer Hunde nach einer Scheidung des betroffenen Ehepaares. Das Gericht entschied, dass eine gewünschte Zuweisung von zwei der vier Hunde an den Ehemann unzulässig sei.
Durch die großen Veränderungen und neuen Umstände sei es nicht zumutbar, dass das Rudel erneut auseinandergerissen würde und dieses sich wieder an eine neue Umgebung gewöhnen müsse.
Kann ein Ehepartner allerdings vorweisen, dass ein Hund in dessen Alleineigentum steht, so bleibt dieser Hund nach der Scheidung bei dem jeweiligen Alleineigentümer. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Ehepartner den Hund alleine mit in die Ehe gebracht hat oder eine Schenkung nachweisen kann.
Da der Hund als Hausratsgegenstand gewertet wird, kann das Umgangsrecht gemäß §§1684, 1685 BGB hier in der Regel keine Anwendung finden. Ein Umgangsrecht für Tiere ist gesetzlich nicht vorgesehen. (OLG Bamberg Az.: 07 UF 103/03)

Eheleute können sich in einer persönlichen Absprache über ein „gemeinsames Sorgerecht“ und „Umgangsrecht“ bei der Scheidung für den Hund einigen, welches allerdings nicht rechtsverbindlich ist.
Die Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden berät Sie gerne weiter in diesbezüglichen, aber auch in anderen Rechtsfragen.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Rechtsanwältin Jessica Gaber

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

⇑ nach oben