Desktop-Version
24-07-2017 - 14:00

Architektenwettbewerb und Ausstellung: Neubau für die Leibniz School of Education


Kategorie: Wissenschaft, Forschung, Bildung
Pressemitteilung von: Leibniz Universität Hannover
PR Agentur: Leibniz Universität Hannover
Ein entscheidender Schritt für die Lehrerbildung an der Leibniz Universität: Die Leibniz School of Education erhält ein eigenes Gebäude. Für den geplanten Neubau in der Nordstadt gab es einen Architektenwettbewerb. Die Ergebnisse werden vom 26. Juli bis zum 4. August im Welfenschloss präsentiert.

---
Modernes Gebäude für die Lehrerbildung in der Nordstadt geplant / Drei Standorte werden vereint

Ein entscheidender Schritt für die Lehrerbildung an der Leibniz Universität Hannover: Die Leibniz School of Education erhält ein eigenes Gebäude. Für den geplanten Neubau, der auf dem Grundstück „Im Moore 11a“ am östlichen Rand des Universitätsbereichs Welfengarten entstehen soll, ist ein Architektenwettbewerb ausgelobt worden. Die Wettbewerbsergebnisse werden nun präsentiert, nachdem die Jury die finale Entscheidung über den Siegerentwurf im Juni zunächst vertagt hatte.

Die Exponate sind von Mittwoch, 26. Juli, bis Freitag, 4. August 2017, in einer Ausstellung im Lichthof im Hauptgebäude der Universität (Welfenschloss), Welfengarten 1, 30167 Hannover, zu sehen. Universitätspräsident Prof. Dr. Volker Epping eröffnet die Ausstellung am Dienstag, 25. Juli, um 14 Uhr. Medienvertreterinnen und -vertreter sind dazu herzlich eingeladen.

Das neue Gebäude soll ideale Voraussetzungen für die Arbeit der Ende 2016 eröffneten Leibniz School of Education schaffen, die als fakultätsübergreifende Querstruktur das vorherige Zentrum für Lehrerbildung abgelöst hat. An der Leibniz School sind sechs der neun Fakultäten beteiligt, die in der Lehramtsausbildung tätig sind. Die Einrichtung bündelt die wissenschafts- und professionsorientierte Lehrerbildung mit interdisziplinärer Forschung und fakultätsübergreifender Vernetzung, um die Lehrerbildung zu einem profilbildenden Schwerpunkt der Universität auszubauen. Aktuell bilden die Lehramtsstudierenden mit rund 20 Prozent der Gesamtstudierendenschaft die größte studentische Teilgruppe der Leibniz Universität. Die Leibniz Universität bietet die Lehramtsstudiengänge Lehramt an Gymnasien, Lehramt für Sonderpädagogik und Lehramt an berufsbildenden Schulen an.

Das neue Gebäude entsteht auf dem Areal rund um das derzeitige so genannte „versunkene Schlösschen“, das dann abgerissen wird. Der Neubau soll die im Moment an unterschiedlichen Standorten untergebrachten Einrichtungen der Leibniz School of Education und zwei der beteiligten Institute der Philosophischen Fakultät (Institut für Pädagogische Psychologie und Institut für Erziehungswissenschaft) in einem Gebäude zusammenfassen. Zudem sind dort Seminarräume, ein neuer Hörsaal mit 250 Plätzen im Erdgeschoss, studentische Arbeitsplätze sowie ein Medienlabor für virtuelle Unterrichtshospitation vorgesehen. Die Fassaden sollen sich in Gestaltung und Material gut in die vorhandene Fassadengestaltung in der Nordstadt mit Putzflächen und Klinker (Gründerzeitbauten) einfügen – das gilt insbesondere für die Straßenansichten „Im Moore“.

Die Geschossanzahl und die Gestaltung des Daches waren in dem vom Staatlichen Baumanagement Hannover ausgelobten Wettbewerb nicht vorgegeben. Die schwierige städtebauliche Situation und die Topografie des Standorts mit seinen Höhenunterschieden stellen besondere Anforderungen an die Planer.

Wann? Eröffnung der Ausstellung am Dienstag, 25. Juli, 2017, 14 Uhr;
öffentliche Ausstellung von Mittwoch, 26. Juli,
bis Freitag, 4. August 2017

Wo? Leibniz Universität Hannover, Lichthof des Hauptgebäudes, Welfengarten 1, 30167 Hannover

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mechtild Freiin v. Münchhausen, Pressesprecherin der Leibniz Universität Hannover und Leiterin des Referats für Kommunikation und Marketing, unter Telefon +49 511 762 5342 oder per E-Mail unter vonMuenchhausen@zuv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Quelle: idw

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Leibniz Universität Hannover / Mechtild Freiin v. Münchhausen

-

⇑ nach oben