Desktop-Version
26-06-2017 - 13:51

#vitabook: Zu häufiges Röntgen vermeiden - Sicherheit für Arzt und Patient


Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen
Pressemitteilung von: vitabook GmbH
In Deutschland wird pro Jahr mehr als 100 Millionen Mal geröntgt. Statistisch würde demnach jeder Deutsche einmal jährlich durchleuchtet. Doch zu häufiges Röntgen sollte vermieden werden und viele Röntgenuntersuchungen sind schlicht überflüssig. Hier bietet die Digitalisierung des Gesundheitswesens neue Chancen: Im Online-Gesundheitskonto von vitabook können sämtliche Röntgenbilder sortiert digital hinterlegt – und online auch vom Arzt eingesehen – werden.



MRT, CT, Röntgen, Szintigramme – allein bei Rückenschmerzen werden 50 % mehr Aufnahmen gemacht als nötig, vor allem aus Unwissenheit. Das produziert nicht nur horrende Kosten, sondern erhöht auch das Gesundheitsrisiko für Patienten.



Jede Röntgenstrahlung kann Krebs erzeugen



Die Gefahr, durch einfache Röntgenaufnahmen an Krebs zu erkranken, ist nicht mehr so groß wie noch vor einigen Jahren. Das liegt an der niedrigen Strahlendosis moderner Geräte. Computertomographien (CT) und Röntgenuntersuchungen sind medizinischer Alltag und werden darum von Patienten kaum hinterfragt – zumal direkte körperliche Reaktionen nicht zu erwarten sind. Anders sieht es mit den indirekten Effekten aus - häufen sich Bestrahlungen, steigt das Krebsrisiko. Bereits ein einzelner Treffer durch einen Röntgenstrahl kann das Erbgut einer Zelle angreifen. Insbesondere Organe, in denen Zellen sich schnell teilen, wie in der Darmschleimhaut, dem Zahnfleisch und dem Knochenmark, sind gefährdet. Wichtig ist also vor allem, dass Röntgenuntersuchungen nicht unnötig wiederholt werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten, eigenverantwortlich darauf zu achten.



Mit vitabook einfach den Überblick behalten



Gerade im Fall von Überweisungen oder einem Arztwechsel ist eine Doppeluntersuchung und somit eine doppelte Strahlenbelastung schnell passiert. Oft treffen z. B. bei einer Überweisung eines Patienten von einer Praxis in eine Klinik seine Unterlagen deutlich später ein als er selbst.

Zwar gilt heute die Vorschrift, dass jeder Arzt, der röntgt, einen Röntgenpass vorrätig haben und dem Patienten auf Wunsch ausgefüllt aushändigen muss. Doch ist fraglich, ob Patienten diesen tatsächlich immer mit sich führen.
Mit dem Online-Gesundheitskonto löst vitabook das Problem auf für beide Seiten sichere und komfortable Weise - Hier kann der Patient sämtliche seiner Gesundheitsdokumente (Röntgenbilder, Laborberichte, u.s.w.) digital und übersichtlich strukturiert speichern. So hat er diese Unterlagen jederzeit und überall parat. Erlaubt er dem Arzt den Zugang, kann dieser sofort online einsehen, wann und wo sein Patient geröntgt wurde. Doppeluntersuchungen werden unkompliziert vermieden. Das gibt Sicherheit für Arzt und Patient. Gleichzeitig hat der Arzt die Möglichkeit, dem seit dem E-Health-Gesetz bestehenden Patientenrecht nach Aushändigung seiner Daten ganz einfach nachkommen - er kann alle Unterlagen digital in das Konto des Kunden überweisen.




Für weitere Informationen besuchen Sie gerne diese Websiten:


www.bfs.de/SharedDocs/Downloads/BfS/DE/broschueren/ion/bro-roentgen-nutzen-risiko.html

www.vitabook.de/roentgenbilder.php

www.vitabook.de/connect

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Pressekontakt:
Jessica Tittel
Gerontologin (M.A.) & Leiterin Unternehmenskommunikation
vitabook GmbH
Alsterdorfer Markt 6
22297 Hamburg
T.  +49 40 53798 1563
F.  +49 40 53798 1503
jessica.tittel@vitabook.de
vitabook.de/
vitabook.de/presse.php

Über vitabook:
vitabook ist das deutsche Gesundheitskonto des Patienten, das ihm erstmals eine eigene, digitale Identität im Gesundheitswesen verschafft – vergleichbar mit einem Girokonto in Gesundheitsangelegenheiten. Der Patient kann sich damit sicher jegliche Gesundheitsdaten von Ärzten, Kliniken, Laboren u.v.m. in sein selbstverwaltetes Gesundheitskonto senden lassen.
Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren.

⇑ nach oben