Desktop-Version
23-11-2008 - 09:36

Krieg der Worte - Konferenz "Cultural Representations of the Cold War" Anfang Demzember in Osnabrück


Kategorie: Wissenschaft, Forschung, Bildung
Pressemitteilung von: Universität Osnabrück

Krieg der Worte - Konferenz "Cultural Representations of the Cold War" Anfang Demzember in Osnabrück

Der Kalte Krieg zeichnete sich durch einen »Kampf der Ideologien« aus und manifestierte sich auf nahezu allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens. So galt es nicht nur zu beweisen, wer die stärkere Militärmacht war, sondern zu demonstrieren, dass die eigene Seite die »richtige« Art zu leben verkörperte. Aus diesem Grund sprechen Wissenschaftler auch häufig von einem »Krieg der Worte« oder einem psychologischen Kampf, der bis heute weltweit das Leben ganzer Generationen beeinflusst. Zu diesem Thema findet vom Freitag, 5. Dezember, bis Sonntag, 7. Dezember, an der Universität Osnabrück eine Konferenz mit dem Titel »Cultural Representations of the Cold War« statt.

Zu der Konferenz werden vom Institut für Anglistik und Amerikanistik Wissenschaftler der Geistes-, Sozial- und Politikwissenschaften aus achtzehn Ländern eingeladen, die den Einfluss des Kalten Krieges auf (alltägliche) Bereiche des Lebens, die zumeist nicht mit Politik oder Ideologie assoziiert werden, diskutieren.

Das Spektrum der Beiträge umfasst Untersuchungen der Darstellungen des Kalten Krieges in unterschiedlichen Medien und sozialen bzw. ästhetischen und rhetorischen Ausprägungen der (Populär)Kultur. Zum Beispiel beschäftigen sich solche Untersuchungen mit so heterogenen Gegenständen wie Spiel-, Dokumentar- und Lehrfilmen, Comics, Musik und Brettspielen. »Auch Themenfelder wie Sport, Zeitschriften, Literatur, Theater, Ausstellungen, Architektur sowie Biografien sind Gegenstand der Beiträge«, sagt die Osnabrücker Anglistin Prof. Dr. Kathleen Starck, Organisatorin der Konferenz.

Am Samstag, 6. Dezember, ist darüber hinaus der Fotograf Jürgen Ritter eingeladen. Er wird seine Dokumentation der innerdeutschen Grenze »Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk« präsentieren. Sein Vortrag findet um 15.30 Uhr im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek, Alte Münze 16/Kamp, statt. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Mehr Informationen zu der Konferenz unter www.ifaa.uni-osnabrueck.de/ColdWar/HomePage

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Prof. Dr. Kathleen Starck, Universität Osnabrück,
Institut für Anglistik und Amerikanistik,
Neuer Graben 40, 49069 Osnabrück,
Tel. +49541 969 4067,
E-Mail: kstarck@uni-osnabrueck.de
Link: www.ifaa.uni-osnabrueck.de/ColdWar/HomePage

Internationale Erfolge in der Forschung, ein vielfältiges modernes Studienangebot und zahlreiche Reformen, insbesondere in der Lehre, prägen Gesicht und Geschichte der Universität Osnabrück. Als junge Universität stellt sie sich reformorientiert den veränderten Bildungsanforderungen ihrer Zeit.
Erfolgreiche fächerübergreifende Forschungsverbünde kennzeichnen den Forschungsprozess an der Universität Osnabrück. Mit innovativen, interdisziplinären und internationalen Studienkonzepten wie Europäische Studien, Information Engineering oder Cognitive Science eröffnet die Universität Osnabrück ihren Studierenden neue Berufsperspektiven und bereitet sie damit bestmöglich auf den Arbeitsmarkt vor.
Der Europäisierung des Bildungsmarktes begegnet sie durch die zügige Einführung von internationalen Abschlüssen. Vielfältige Partnerschaften mit internationalen Universitäten sowie zahlreiche Kooperationen mit außeruniversitären Einrichtungen fördern Internationalität und wissenschaftlichen Austausch. Die Kooperation mit regionalen außeruniversitären Partnern sorgt für eine enge Vernetzung mit der Wirtschaft und für den Transfer von wissenschaftlichem Know-how.

⇑ nach oben