Desktop-Version
17-07-2017 - 14:04

Wie man Strategische Personalentwicklung effektiv gestaltet und erfolgreich umsetzt


Kategorie: Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen
Pressemitteilung von: Reflect Beratung

Wie man Strategische Personalentwicklung effektiv gestaltet und erfolgreich umsetzt

Was ist Strategische Personalentwicklung? – Eine Definition

Personalentwicklung beschreibt die betriebliche Bildung und fachliche, soziale, methodische und persönliche Weiterentwicklung von Mitarbeitern.

‚Strategisch‘ wird Personalentwicklung, wenn sie ganzheitlich, konsequent, strukturiert, systematisch und sinnvoll im Gesamtunternehmen verankert wird. Personalentwicklung kann so zu einem strategischen Kernelement werden, die Arbeitgebermarke stärken und damit auch zu einem Wettbewerbsvorteil führen – denn im Angesicht des „War for Talent“ und Fachkräftemangels sind exzellent ausgebildete Mitarbeiter schwierig zu rekrutieren und zu halten.

Phasen der Strategischen Personalentwicklung

Den Prozess der Strategischen Personalentwicklung unterteilen wir in fünf Phasen, die aufeinander aufbauen.

Zunächst sollte der Weiterentwicklungsbedarf der Führungskräfte und Mitarbeiter identifiziert und verstanden werden.

Darauf aufbauend sollten sinnvolle und stärkenfokussierte Entwicklungsziele formuliert werden, die zur Zielerfüllung des Gesamtunternehmens beitragen.

Aus diesen Zielen werden Entwicklungsschritte abgeleitet, Maßnahmen aufeinander abgestimmt, Lernzeiten geplant und Bildungskosten kalkuliert, um die Lernplanung anschließend konsequent in der Praxis zu implementieren.

Ein Verhältnis von 70-20-10 in Bezug auf Erfahrungslernen während der Arbeit (70%), Lernen nahe des Arbeitsplatzes (20%) und Lernen außerhalb der Arbeit durch Trainings, Workshops und Seminare (10%) können dabei einen sinnvollen Bezugsrahmen darstellen. Der Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit sollte immer möglichst nahe an den Bedürfnissen der Teilnehmenden liegen.

Am Ende des Entwicklungsprozesses steht eine Erfolgskontrolle, bzw. ein kontinuierliches Monitoring der Lernfortschritte, der Effektivität und Effizienz der gewählten Maßnahmen sowie eine Kosten-Ertrags-Kontrolle.

Die acht Erfolgsfaktoren in der Strategischen Personalentwicklung

Strategische Personalentwicklung ist komplex und anspruchsvoll. Es bedarf der Erfüllung von acht Erfolgsfaktoren, um ein effektives Personalentwicklungsprogramm zu implementieren. In der Abbildung sehen Sie eine Übersicht aller Erfolgsfaktoren, anhand derer Sie Ihre firmeninterne Personalentwicklung besser beurteilen können.

„Employer Branding“ – Arbeitgeber werden Marken

In Zeiten von Fachkräftemangel entsteht der berühmte „War for Talent“, den Sie nur mit einer effektiven und fokussierten Strategischen Personalentwicklung gewinnen können.

„Employer Branding“ steht für Arbeitgeberattraktivität. Das Ziel lautet daher, Ihr Unternehmen stärker, attraktiver und begehrenswerter am Arbeitsmarkt zu präsentieren – zum Beispiel auf Onlineportalen wie kununu, Xing oder LinkedIn. Aus Bewerbersicht stehen Sie in direkter Konkurrenz zu einer großen Anzahl an Wettbewerbern, die sich auf ebendiesen Portalen ebenso positiv präsentieren möchten wie Sie.

In der Entscheidung für einen Arbeitgeber werden so Blogbeiträge oder veröffentlichte Bewertungen durch Mitarbeiter zu Entscheidungskriterien. Mithilfe von Personalentwicklung kann es gelingen, Ihre Mitarbeiterkompetenz und -zufriedenheit zu fördern und so ein positives Arbeitgeber-Image zu schaffen.

Fazit:
Mitarbeiterentwicklung nimmt in vielen Firmen bereits eine wichtige Rolle ein – durch Systematisierung, Individualisierung, strategische Einbindung und nachhaltige Verankerung wird aus Mitarbeiterentwicklung = Strategische Personalentwicklung.

Statt ‚Gießkannenprinzip‘ geht es um eine ernsthafte Beschäftigung mit den Talenten, Kompetenzen, Stärken und Potenzialen Ihrer Mitarbeiter. Werden diese strategisch gefördert, so schaffen Sie einen klaren Wettbewerbsvorteil: Durch kompetentere, leistungsfähigere und zufriedenere Mitarbeiter sowie durch eine Stärkung Ihrer Arbeitgebermarke.

Wenn es um Strategische Personalentwicklung geht, sind erfahrene und kompetente Ansprechpartner hilfreich. Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Personalentwicklung bei Konzernen und Mittelständlern stehen wir Ihnen gerne zur Seite. Mit einer breiten Palette an Leistungen unterstützen wir Sie im Aufbau Strategischer Personalentwicklung in Ihrem Unternehmen und helfen Ihnen dabei, Ihr „Employer Branding“ zu verbessern.

Was ist Ihre Meinung zur Strategischen Personalentwicklung und "Employer Branding"?

Ingo Kallenbach, Reflect | Strategische Personalentwicklung
blog.reflect-beratung.de

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

REFLECT
Insheimer Straße 32
D-76865 Rohrbach

www.reflect-beratung.de
Blog: blog.reflect-beratung.de

E-mail: info@reflect-beratung.de
Fon: +49 (06349) 96 30 228
Fax: +49 (06349) 96 30 229

REFLECT wurde während des Studiums von engagierten Studenten der Universität Landau im Jahre 1995 gegründet. Ingo Kallenbach war einer davon. Heute besteht REFLECT aus einem Team von Experten und Expertinnen mit überwiegend psychologisch-pädagogischen, medizinischen und kaufmännischen Hintergründen. Jeder einzelne von ihnen besitzt hervorragende Kenntnisse und Fähigkeiten in seinem jeweiligen Arbeitsfeld und ist Teil der ganzheitlichen Lösungen für Ihr Unternehmen.

REFLECT steht seit seiner Gründung für den begleiteten und reflektierten Prozess des Handelns in Unternehmen. Dabei betrachten und gestalten wir gemeinsam mit unseren Kunden das, was Unternehmen auszeichnet und antreibt: Strategie, Struktur und Kultur. Als strategische Personalentwickler orientieren wir uns klar am Bedarf des Kunden. Daher spiegeln und analysieren wir immer erst die spezifische Situation des Kunden und entwickeln auf dieser Basis fundierte Lösungen.

REFLECT -Berater: Tina Christiansen, Alexandra Cornelius, Tina Dieterich, Angela Donath, Katrin Huber, Rainer Hußmann, Ingo Kallenbach, Anja Kirchgessner, Dr. Gottfried Kommescher, Sven Lakner, Dr. Monika Nitsch-Kirsch, Wolfgang Sauer, Jan von Nida, Prof. Frank Widmayer, Florian Winhart, Justus Böckheler, Lara Wilhelms.

⇑ nach oben