Desktop-Version
19-05-2017 - 14:44

Schulden durch Mithaftung


Kategorie: Politik, Recht & Gesellschaft
Pressemitteilung von: Schuldnerberatung Vitovec

Schulden durch Mithaftung

Damit fing es an, die Schulden durch Mithaftung. Frauen verstricken sich leichter in "Schulden für den eigenen Partner". Warum? Weil Frauen die Beziehungen höher als finanzielle Verpflichtungen werten. Auch in der Hoffnung auf eine gemeinsame Lebensgrundlage sind Frauen sehr oft dazu bereit, Schuldverpflichtungen einzugehen.

So kommt es, dass Frauen bei Kreditaufnahmen oft als zweite Kreditnehmerin oder als Bürgen mit unterschreiben. Oft treten Frauen auch als alleinige Kreditnehmerin auf, wenn der Partner nicht mehr kreditwürdig ist. Wenn sich dann die finanzielle Situation nicht so entwickelt, wie von dem Mann erhofft, oder wenn die Beziehung auseinander geht, sehen sie sich plötzlich mit einem Schuldenberg konfrontiert, den sie nicht verursacht haben, für den sie aber (mit) verantwortlich sind.

Da zudem die wirtschaftliche Situation von Frauen häufig recht ungünstiger ausschaut (niedrige Löhne, eingeschränkte Erwerbsmöglichkeiten für die Dauer der Kindererziehung u. a.), wird eine einmal entstandene Verschuldung oft zum anscheinend unlösbaren Problem.

Frauen, die eine Bürgschaft übernommen haben, sollten die Bürgschaftserklärung unbedingt rechtlich überprüfen lassen. Denn, Vereinbarungen zur Mithaftung können sittenwidrig sein.

www.schuldnerberatung-vitovec.de/

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Schuldnerberatung Vitovec
Karl Bernhard Vitovec
Kölner Strasse 603
47807 Krefeld

02151-3261408

02151-3261409

0163-7432957

info@initiative-insolvenz-vitovec.de

Die Schuldnerberatung Vitovec steht für Aufklärung, Miteinander und Kommunikation.

Im Rahmen dieser Tätigkeit hat man sich zum Ziel gesetzt, das Übel der Überschuldung von der Wurzel des Entstehens bis über die Restschuldbefreiung hinaus zu bearbeiten. Hauptaugenmerk ist, die finanzielle Stabilisierung der Ratsuchenden langfristig sicherzustellen.
Dazu ist in vielen Fällen eine Beratung erforderlich, die nicht zwingend mit der außergerichtlichen Einigung oder mit der Beantragung der Verbraucherinsolvenz gemäß § 305 InsO endet. Die Schuldnerberatung bietet hierzu eine weitergehende Begleitung (Betreuung), um Ratsuchende dabei zu unterstützen, sich den neuen langfristigen Bedingungen anzupassen.
Hier werden Finanzpläne erstellt und Tipps zum Umgang mit Geld gegeben. Aber auch bei Überschuldung wird geholfen. Seine Aufgabe, Ihnen durch gezielte Informationen und vorbereitende Maßnahmen eine geordnete Perspektive zu bieten, damit Sie sich aus Ihren Schulden wieder neu entwickeln und orientieren können.

⇑ nach oben