Desktop-Version
20-04-2017 - 16:21

Neue Naturdokumentation: Dem Schieferfalken auf der Spur


Kategorie: Freizeit, Buntes, Vermischtes
Pressemitteilung von: World Habitat Society GmbH

Neue Naturdokumentation: Dem Schieferfalken auf der Spur

Geheimnisvolle Wüstenflieger - Deutsch-Omanisches Team realisiert einzigartigen Naturfilm

Der Bestand des Schieferfalken geht weltweit zurück. Das staatliche Büro für den Schutz der Umwelt im Sultanat Oman, OCE, startete zusammen mit internationalen Experten ein Forschungsprogramm mit dem Ziel, mehr über diesen einzigartigen Greifvogel zu lernen und den Bestand zu schützen. Ein Deutsch-Omanisches Naturfilmteam begleitete die Arbeiten der Wissenschaftler und erlebte dabei hautnah den Lebenszyklus des scheuen Falken. Durch den Einsatz neuartiger Kameratechnik entstand so eine einzigartige und faszinierende Naturdokumentation.

Das Daymaniyat Archipel, felsige Inseln 20 Kilometer vor der Küste des Oman. In einer kleinen Felshöhle auf einer Klippe steht eine Kamera. Ein Schieferfalken-Weibchen kommt zur Fütterung der Jungtiere. Diese haben zuvor auf der Kamera gesessen und eilen der Mutter entgegen. Diese Aufnahmen werden über eine Distanz von 300 Metern in eine Felsnische am Strand übermittelt. Hier spendet ein Sonnensegel dem Filmteam bei etwa 50 Grad notdürftig Schatten. Naturfilmer Robin Jähne lässt über Funk die Kamera hinter dem ankommenden Weibchen herschwenken. „Wir setzen hier eine speziell konstruierte Fernsteuertechnik ein“, erläutert der deutsche Kameramann aus Ostwestfalen-Lippe (OWL). „Denn auf der Felsklippe an der Falkenhöhle ist ein getarnter störungsfreier Ansitz nicht möglich. Auf diese Weise können wir aus wenigen Zentimetern Entfernung absolut authentische Bilder aufnehmen ohne das natürliche Verhalten der Falken zu stören“.

„Wir haben hier mit Robin Jähne und seiner Kollegin Sarah Herbort ein Team verpflichten können, dass bereits mehrfach international für seine Naturfilme ausgezeichnet wurde“, erläutert der Produzent Henning Schwarze (INTEWO). Schwarze, ebenfalls aus OWL, arbeitet bereits seit einigen Jahren mit den Naturfilmern zusammen. Er ist mit seinem omanischen Kollegen Khalid al Toubi als Produzententeam für das Projekt verantwortlich.

Ende März wurde der Film zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Das geschah vor einem internationalen Publikum mit hochrangigen Regierungsvertretern in Maskatt, der Hauptstadt des Oman.

Henning Schwarze ist Geograph, Medien-Experte und Unternehmer mit internationaler Erfahrung. „Bei dem Film handelt es sich um ein großes, internationales Projekt - mit Drehs im Oman, in Äthiopien und auf Madagaskar. Der Film ist in vier Sprachen produziert und ist wohl die umfangreichste und einzigartigste Dokumentation über den Schieferfalken und seinen Lebensraum“.

Der Hintergrund: Neueste Untersuchungen zeigen, dass der Weltbestand des Schieferfalken (Falco concolor) stark zurückgeht. Ein Zehntel dieser Vögel brütet auf Inseln und Felsklippen des Sultanats Oman im Osten der arabischen Halbinsel. Grund genug für die Wissenschaftler des staatlichen Büros für den Schutz der Umwelt (OCE) ein internationales Forschungsprojekt zu realisieren. Ziel war es u.a., Maßnahmen zum Schutz dieses einzigartigen Greifvogels zu entwickeln.

„Der Film begleitet die Arbeit der Forscher. Vor allem ist er aber Naturdokumentation, zeigt nicht nur das Leben des Schieferfalken, sondern auch die Einbindung in seine Umgebung“, erläutert Henning Schwarze. Dazu gehören auch die faszinierenden Korallenriffe rund um die Daymaniyat Inseln, auf denen die Falken brüten. So gehörte zur Ausrüstung von Kameramann Robin Jähne auch entsprechendes Tauchequipment, um die Unterwasserwelt, das Nahrungshabitat für viele Lebewesen auf den Inseln, einzufangen. Die Falken selbst ernähren sich von den durchziehenden Singvögeln. Wenn deren Zug vorbei ist, fliegen auch die Falken in ihre Winterquartiere. Die omanischen Wissenschaftler statteten einige Falken mit GPS-Sendern aus und konnten so deren Wanderung, die auf der Arabischen Halbinsel zunächst über schroffe Gebirge und die Rub Al Khali, die große Sandwüste, führt und schließlich über Ostafrika nach Madagaskar, verfolgen. Dort finden die Schieferfalken im Winter ein reichliches Nahrungsangebot - vor allen sind es die Wanderheuschrecken, die dort auf dem Speisezettel stehen.

„Der Film zeigt die Natur und den Lebensraum aus Sicht der Falken und nimmt den Zuschauer mit auf die lange Reise von Oman nach Madagaskar, vorbei an zahlreichen Naturwundern“, so Dr. Mansoor bin Hamad Al Jahdhami, OCE Projektleiter.

Für diese Aufnahmen verfolgte das Filmteam die Falken auf ihrer Reise, machte Station in Äthiopien, am UNESCO Biosphärenreservat Lake Tana, und gelangte schließlich auch nach Madagaskar, wo beispielsweise in der weltberühmten „Allee der Baobas“ gedreht wurde. „Wir sind glücklich, dass wir einige Bilder einfangen konnten, die noch nie zuvor so gedreht wurden“, sagt Robin Jähne. Ein Beispiel sei eine Zeitraffer aus der Sicht des Schieferfalkens aus der Krone eines der mächtigen Baobab-Bäume an der Westküste Madagaskars.

Faszinierend ist immer wieder, wie nah der Zuschauer scheinbar den tierischen Protagonisten ist. So auch bei den Fütterungen. „Wenn die Falken dabei sogar auf der Kamera sitzen, dann ist dies für uns das größte Kompliment - zeigt es doch, dass unsere Technik nicht stört und als Teil der Umgebung akzeptiert wird“, so der Filmer. Allerdings kann es dabei auch mal passieren, dass die Falkenjungen eine Kamera umwerfen - doch auch das wurde dann eine interessante Filmszene.

Eine eigens für das Projekt eingerichtete Homepage (www.sooty-falcon-movie.com) liefert weitere Hintergründe über die Naturdokumentation. Über die Internetseite kann auch die DVD oder Blu-ray bestellt werden. Über Streaming und Video On Demand (VoD) steht der Film auch für TV, Tablet und Smartphone zur Verfügung.

Zahlen und Fakten zum Film:

- Dauer: 60 Minuten
- Drehzeit: Juni 2015 bis Juli 2016
- Schnitt: Juli 2016 bis Januar 2017
- Vertonung: Kommentar in Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch
- Untertitel: Englisch
- Produktion: INTEWO | World Habitat Society GmbH
- Produzenten: Henning Schwarze und Khalid al Toubi
- Auftraggeber: Diwan of Royal Court, Office for Conservation of the Environment, Oman
- OCE-Projektmanager: Dr. Mansoor Hamed Al Jahdhami
- Kamera: Robin Jähne
- Regie und Schnitt: Robin Jähne und Sarah Herbort
- Verkaufspreis: DVD 15 Euro / Blu-ray 20 Euro / VoD 12 Euro bzw. 3,50 Euro (Verleih)

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

-----------------
Pressekontakt:
-----------------
INTEWO | World Habitat Society GmbH
Paderborner Str. 11
33189 Schlangen

Herr Henning Schwarze

Telefon: +49 5252 26928380
E-Mail: h.schwarze@intewo.org

-----------------
Über INTEWO
-----------------
Unsere (Um-)Welt verändert sich rasend schnell. INTEWO | World Habitat Society GmbH stellt sich den wachsenden Herausforderungen, setzt Impulse und bietet innovative Lösungen in den Bereichen Umwelt und Tourismus – nachhaltig.

⇑ nach oben