Desktop-Version
20-03-2017 - 14:27

Von Kuckuckskindern und Kuckucksmüttern. Leipziger Buchmesse, Samstag, 25.3., 11:30 Uhr


Kategorie: Kunst & Kultur
Pressemitteilung von: Thomas Bärsch

Von Kuckuckskindern und Kuckucksmüttern. Leipziger Buchmesse, Samstag, 25.3., 11:30 Uhr

Kuckucke haben einen wirklich schlechten Ruf, doch wen wundert es? Kuckucksmütter legen ihre Eier in fremden Nestern ab, deren Kinder werfen ihre Halbgeschwister hinaus – und nötigen die Gasteltern per Instinkt und Reflex zum zwanghaften Füttern: Perfider geht es fast nicht.
Was aber geschieht, wenn sich ein Kuckuck entschließt, hier aus der Rolle zu fallen, das erzählt der Dresdner Autor Thomas Bärsch in seinem zweiten Kinderbuch „Die Geschichte von einem kleinen Kuckuck, der nicht einsehen wollte, warum er seine Geschwister aus dem Nest werfen sollte“
Es ist eine Gutenachtgeschichte und damit natürlich eine mit happy end. Für Kinder zwischen vier und neun Jahren. Eine illustrierte Fabel, in vielen kurzen Kapiteln. Vordergründig handelt sie von einem Kuckuck, der aus der Art schlägt, und von den Problemen, die sich daraus ergeben. Aber eigentlich geht es um Familie, Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, Charakter… und am Ende darum, wie man seine Eltern austrickst.
Der Autor wählte für seine Kindergeschichte den für ihn neuen, steinigen aber sehr abenteuerlichen Weg des selfpublishings.

Thomas Bärsch diskutiert auf der Leipziger Buchmesse mit jungen Autoren des "Buchkinder e.V.", am Samstag den 25.3., 11:30 in Halle 2 J301

"Die Geschichte von einem kleinen Kuckuck, der nicht einsehen wollte, warum er seine Geschwister aus dem Nest werfen sollte. Erschienen im selfpublishing über epubli. Als ebook und softcover. Und als Hörbuch. In allen gängigen Portalen.

thbaersch.wixsite.com/kuckucksgeschichte

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Thomas Bärsch
Alaunplatz 3b
01099 Dresden
01522-6486249

Journalist und Autor im Eigenverlag

⇑ nach oben